Bau Gutachter,Bau Sachverständige,Bundesweit
Volker Korfmann-Bau-Sachverständigenbüro

Bauherren

SVG BAU Gutachter Sachverständige Bauherrn Info

Kaufen Sie sich zunächst eine Digitalkamera. Eine Auflösung von 640 x 480 reicht völlig aus. Und dann machen Sie Bilder, Bilder, Bilder ... Oder Sie lassen diese machen. Denn so können Sie auch im nachhinein Fehler finden, die im Laufe des Baufortschritts verdeckt werden. Bei späteren Mängeln oder Streitigkeiten sind die Bilder für den Fachmann unbedingt erforderlich. Sonst weiß er ja nicht, wo er was suchen soll. Lassen Sie die Pläne für von einem unabhängigen Fachmann wie den Baugutachtern z.B. der SVG-Bau prüfen. So kann durch einfache Änderungen, z.B. von Details, enorm viel Geld gespart werden, ohne auf etwas verzichten zu müssen. Das fängt bei der Gestaltung des Grundrisses an und geht über Details bis zur richtigen Materialwahl. Vereinbaren Sie unbedingt einen Blower-Door-Test!

Unterschreiben Sie nie ohne Rechtsanwalt Und zwar ist damit der eigene Rechtsanwalt gemeint. Denn nur der arbeitet FÜR Sie. Der Notar ist nicht neutral in Ihrem Sinne. Er prüft nur neutral, ob die Verträge rechtens sind. Aber eben nicht, ob Sie daraus Nachteile haben. Typisch ist z.B. die pauschale Aussage in Verträgen: "Übergabe 9 Monate nach Baubeginn". Diese Aussage ist so formuliert für Sie wertlos.

Lassen Sie die Ausführung kontrollieren und zwar durch Fachleute, wie z.B. Baugutachter der SVG -BAU. Die sind zwar neutral, aber arbeiten FÜR Sie in IHREM Sinne. Normalerweise gibt es kein Universalgenie, welches alle Fächer des Bauens vom Erdungskabel über Sanitärinstallation bis zum Dachfirst zzgl. Planung, Statik, Tragwerksplanung etc. wirklich beherrscht. Idealerweise sollte die Überwachung durch ein Büro mit spezialisierten Mitarbeitern durchgeführt werden. Was alles zu einer Qualitätssicherung dazugehört, können Sie auf unseren Seiten nachlesen. Bei zu spät erkannten Mängeln ist meistens der Gutachter und der dann erforderliche Rechtsanwalt teurer als die Kontrolle.

Trauen Sie nie einem Bauleiter--- Es sei denn, dieser wird von Ihnen selbst bezahlt. Nur dann arbeitet er auch wirklich für Sie. Das ist zum Beispiel bei einem reinen Architektenbau der Fall. Allerdings ist es die Ausnahme, dass ein guter entwerfender und planender Architekt auch ein guter Bauleiter ist - im Zweifelsfalle trennen. Die Kosten werden dadurch nicht höher (oder sollten es jedenfalls nicht). Von einem Bauträger oder ähnlichem eingesetzte Bauleiter haben als Hauptaufgabe Kostenminimierung, nicht aber zwingend Qualitätssicherung. Aber auch das gilt nicht pauschal!

Vergessen Sie alle Vorurteile -- Alles was Ihnen "selbsternannte" Fachleute oder Verkäufer sagen - trauen Sie nur ausgewiesenen - neutralen - Experten.Vergessen Sie Vorurteile gegenüber den verschiedensten Anbietern (z.B. Architekten, Bauträger etc.). Es gibt immer schwarze und weiße Schafe. Das gilt auch für die verschiedenen Bauweisen wie Massivbau, Fertighausbau, Holzständerwerk, Ziegel, Mauersteine wie Kalksandstein, Porenbeton etc.

Alle haben ihre Vor- und Nachteile.

Nehmen Sie sich Zeit-- Noch mehr Zeit, als Sie jetzt meinen! Denken Sie an die Höhe der meist einmaligen Investition. Sehen und hören Sie sich ALLES an. Architekten, Fertighäuser, Bauträger, Internet-Foren (aber Vorsicht!), Erfahrungen privater Bauherren und Hausbesitzer. Lassen Sie die Entscheidung reifen. Es muss mehr berücksichtigt werden, als 95 % der Bauherren bedenken - nicht nur die Lage des Grundstücks, sondern auch die Art der Ausführung und Baubetreuung ist wichtig.

Denken Sie an die Zukunft-- Vergessen Sie nicht: In der Regel bauen Sie nur einmal! Was passiert, wenn das Haus verkauft werden muss oder soll? Denken Sie an Ihre eigene Zukunft. Wir werden alle älter! Treppensteigen wird mit dem Alter nicht einfacher! Sollen die Kinder das Haus übernehmen? Ziehen die Kinder aus? Ist das Haus geeignet, einen Teil zu vermieten? Gibt es getrennte Eingänge? Ist die Heizung in der Zukunft noch tauglich?

Die Finanzierung-- In diesem Gebiet sind wir nun wirklich keine Experten und können Ihnen da auch nicht helfen. Aus Erfahrung wissen wir aber, daß nur äußerst selten Reserven eingeplant werden. So ist zum Beispiel nach Abnahme und Einzug kein Geld mehr da, um offensichtliche Mängel durch Gutachter / Sachverständige dokumentieren zu lassen und durch einen Rechtsanwalt die Ansprüche durchzusetzen. 252.000,00 Euro statt 250.000,00 Euro zu finanzieren, hätte meistens schon gereicht. Unterschätzen Sie auch nicht die Ausgaben für vermeintlichen "Kleinkram" wie Teppiche, Türklingeln, Beleuchtung, Kleinmöbel etc.

Vorerst Schluss -- Obwohl es noch eine große Anzahl mehr solcher Dinge gibt, die beachtet werden müssen!

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf: E-Mail info@svg-bau.de