Sanierungskosten

Vorplanung

Mal eben Neu machen, ein nicht einfaches Unterfangen.

Erwähnt werden muß hier, dass bei den Abbrucharbeiten im Zuge der Dachsanierung, weitere erhebliche Mängel im wahrsten Sinne ans Tageslicht kamen. Hier war es Notwendig kurzfristige Änderungen und technisch zusätzliche Maßnahmen zu planen.

Daher war ein nahezu tägliches "Baustellenbriefing" unausweichlich. Die SVG-BAU war bei den Abbrucharbeiten täglich vor Ort.

Dieses insbesondere um die neu aufgedeckten Mängel, einerseits Gerichtsfest zu dokumentieren als auch andererseits kurzfristige technische Änderungen zu bestimmen.

Es mußte im Vorfeld genau eruiert werden, welche Möglichkeiten mit welchen Materialien zu kombinieren waren, sowie auch deren technische Umsetzung geprüft werden.

Hier trat der Sachverständige der SVG - BAU insbesondere mit verschiedenen Dachbahnherstellern in Kontakt um ein funktionierendes technisches Konzept zu erarbeiten.

Hier kristallisierte sich nach kurzer Zeit ein Hersteller heraus, mit deren Anwendungstechnik der weitere technische Ablauf sodann vertieft diskutiert wurde.

Dieses natürlich auch, um gerade für den neu geplanten Dachaufbau eine enstprechende lange Herstellergarantie der einzusetzende Produkte zu erhalten.

Ferner wurden Bauphysikalische Berechnungen, parallel durch mehrere Partner der SVG BAU, mit den unterschiedlichsten EDV- Programmen durchgeführt. Diese Maßnahme sollte sicherstellen das aus Bauphysikalischer Sicht ein dauerhafter, funktionierender Dachaufbau der langfristigen Auslegung Stand hält.

Zwischenzeitlich war vom Betreiber der Kindergarteneinrichtung die Finanzierung der gesamten Maßnahme gesichert. Dieses insbesonder unter dem Gesichtspunkt, nicht in Teilabschnitten und zeitlich versetzt, sondern die gesamte Maßnahme ohne Unterbrechung auszuführen.

Der vom Gericht beauftragte Öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige hatte die von

der SVG BAU erarbeiteten Beweisfragen für den gerichtlichen Beweisbeschluss, mit allen vorgefundenen

Mängeln allesamt bestätigt und darüber hinaus den gesamten Dachaufbau als irreperabel und

"Totalschaden"bezeichnet.

Die voraussichtlichen Kosten wurden hier auf ca. 160.000.- Euro Netto veranschlagt.

Nochmal zu Erinnerung, der Kindergarten wurde erst im Jahr 2008 fertig gestellt.

Nach Abwägung der vorgenannten Punkte fokusierte sich die Dachsanierung des Steildaches auf eine

" Dachabdichtung " , die üblicherweise im Flachdach Verwendung findet.

Nun wurden alle am Objekt vorliegenden Fakten aufgeführt, aus deren Kombination sich

eine technische Lösung ableiten ließ.

Fakten

Relativ kleine Dachfläche auf viele Einzelflächen verteilt. (560 qm - 20 Teildachflächen)

Unzählige First/Grat/Kehlverschneidungen

Unterschiedliche, zum Teil sehr geringe Dachneigungen (zwischen 9°+28°)

Bauphysikalische Lösungen

Statische Prüfung

Behandlung des Schimmelproblems

Umgang mit den zerstörten tragenden Holzteilen (Sparren)

Schall und Brandschutz

Zeitlicher Ablauf

Berücksichtigung der zur Zeit gültigen ENEV

Planerische Merkmale

Mögliche Sanierungsvarianten

Abstimmen und einbeziehen der Wünsche des Betreibers

Nachbarschaftsrecht

Sicherstellen des fortlaufenden Betriebes der Kindergarten Einrichtung

Terminplanung

Erstellen der einzelnen Leistungsverzeichnisse

Gewerkeabstimmung

Auswahl und Vergabe Gerüstbau

Auswahl und Vergabe Gewerk Dachdecker

Auswahl und Vergabe Gewerk Schimmelbeseitigung

Auswahl und Vergabe Gewerk Maler /Anstreicher

Koordination der Gewerke

Qualitätssichernde Baubegleitung

Gewerkeabnahme

Rechnungsprüfung