Beweisfragen

Abstimmung mit dem Betreiber des Bauvorhaben über die weitere Vorgehensweise.

Als Empfehlung war aufgrund der erheblichen Mängel nur anzuraten über das Gericht eine Beweisverfahren (Beweisbeschluss) zu erlangen.

Hier kommt jetzt wieder die deutsche Rechtsprechung zum tragen.

Die SVG BAU, hat alle relevanten Mängel akribisch aufgezeigt, dokumentiert und beschrieben.

Nichts desto Trotz muss in einem solchen Beweisverfahren ein weiterer Gutachter, in aller Regel

öffentlich Bestellt und vereidigt, die bereits dokumentierten Mängel nochmals in Augenschein nehmen.

Die SVG-BAU hat hier die Fragestellung für den Beweisbeschluss verfasst und dem Rechtsanwalt der Partei zur Verfügung gestellt. Diese Fragestellung wird an das Gericht übersendet. Das Gericht erteilt dann einem öbuv. Sachverständigen den Auftrag, genau diese Fragestellung zu beantworten.

In Kenntnis der Mängel und Unzulänglichkeiten wurde ein Fragenpaket ausgearbeitet bei dem der vom Gericht bestellte Sachverständige im wesentlichen immer mit ja oder Nein zu antworten hat.

Beispiel der Fragestellung für den Beweisbeschluss

Fragen zu 1

a) Entspricht die Höhenüberdeckung der Betondachsteine unter Berücksichtigung aller Dachflächen, insbesondere der Flächen

(Anlage 1) DF = Dachfläche DF2, / 6 - 8 / 10-14 / 16-18 und 20

dem Regelwerk des deutschen Dachdeckerhandwerks?

b)Welche Maßnahmen sind Notwendig um die fach und regelgerechte Überdeckung der Betondachsteine herzustellen?

Fragen zu 2

a)Ist es zulässig bei Dachflächen mit einer Dachneigung < =10 °

diese mit Betondachsteinen Doppel-S einzudecken?

b) welche Dachflächen (Anlage P1) weisen eine Dachneigung < 10° auf

Fragen zu 3

a.)Ist es zulässig und entspricht es der Herstellerrichtlinie der Firma Bauder

unter der Bauder TOP UDS 1,5 mm eine zusätzliche Bitumenbahn zu verlegen?

b) welche Wirkung hat die zusätzlich am Objekt eingebaute Trennlage bestehend aus einer Bitumenunterlagsbahn bezogen auf die Herstellervorschrift?

Fragen zu 4

Ist es zulässig beim Systemaufbau der Firma Bauder- Wasserdichtes Unterdach,

zudem bei Dachneigungen < 22° eine vollkantige Dachlatte Format 22/48 mm zu verwenden? Erläutern Sie den Systemaufbau Wasserdichtes Unterdach bei Verwendung der Bauder

TOP UDS 1,5 mm der Firma Bauder

Fragen zu 5

Entspricht das Format der Konterlatte 22*48 mm

a) der Forderung des Systemherstellers Bauder?

b) dem bauphysikalischen Anspruch bei flachgeneigten Satteldächern?

c) kann die Abweichung vom Vollmaß 30/50 mm gegenüber

22/48 mm als Schwindmaß bezeichnet werden.

d) welche Maßnahmen sind zur Herstellung einer fachgerechten Leistung nötig?

Fragen zu 25

a) Entsprechen die Anschlüsse der PE- Dampfsperre den anerkannten Regeln der Technik?

b) Wurden die Anschlüsse der PE Dampfsperre Luftdicht hergestellt?

c) Welche Auswirkung hat eine nicht Luftdicht angeschlossene Dampfsperre, insbesondere bei Verwendung einer Vollsparrendämmung mit Zellulose?

Fragen zu 26

Welche Auswirkung hat die im Innenbereich angebrachte

PE Dampfsperre in Bezug auf den gesamten Systemaufbau insbesondere unter Berücksichtigung der auf der Dachschalung aufgebrachten Bitumenbahnen?

Fragen zu 27

Entspricht die Schweißnaht des konstruktiven Firststoßes HEB 260

(Position 19 der Statik) biegesteife HV Verbindung

a) den anerkannten Regeln der Technik

b) den statischen Vorgaben?

c) ist die Schweißverbindung ohne Nachweis als statisch Tragfähig zu bezeichnen?

Fragen zu 31

Welche Maßnahmen müssen zur Beseitigung der festgestellten Zustände und Erscheinungen

sowie ihrer Ursachen ausgeführt werden?

Fragen zu 32

Welche Kosten fallen hierfür im Einzelnen an?